Posts Tagged ‘Blogger’

Das Netz, der Feind?

23. Mai 2009

Die „Digital“-Rubrik der „Zeit“ hat mich in letzter Zeit wirklich ausgesprochen beeindruckt. Mal positiv, wie mit dem Artikel Wie man eine Generation verliert, mal negativ, wie mit einem Rundumschlag gegen das Internet. Doch solange sich positiv und negativ abwechseln, kann man immerhin sicher sein, dass die eigene Meinung mindestens teilweise Ausdruck findet – an dieser Stelle ein ausdrückliches Lob an Die Zeit!

Seit gestern kann sich die Blogosphäre wieder einmal über einen ewiggestrig daherkommenden Redakteur echauffieren. Das Netz als Feind hieß bzw. heißt der aktuelle Vorstoß aus der Riege der Möchtegern-Weltversteher und Gutmenschen, die sich jedoch einfach nur als „Internetausdrucker“ entpuppen.
Nach mehreren Behandlungen des Themas „Internet + Journalismus + Zukunft = ?“ und einer jeweils großen Masse an Repliken auf die auslösenden Artikel quer durchs Netz, beschränke ich mich zunächst auf eine Verlinkung auf Internet, Bildungsfeindlichkeit und Intellektuellenhass von Marcel Weiss auf Netwertig.com – eine schöne Reaktion auf Soboczynskis unglaublich arroganten und ignoranten Erguss auf ein Publikum im Internet, das er in seiner Gesamtheit mit Lesern „mit technokratisch verschlüsselten Namen wie muehl500“ gleichsetzt – das trifft hart 😉 (more…)

Der große Online-Stempel – Ein Kommentar

12. Mai 2009

Der hier kommentierte Artikel ist Qualitätsjournalismus: In der Grotte der Erinnerung von Miriam Meckel auf FAZ.net

Sind Sie „ON“? – Was bitte?
Wie sehen Offline-Menschen die Welt? Sie sehen sie wahrscheinlich geteilt in eine On- und eine Offline-Welt. Ganz im Gegensatz zu Online-Menschen. Der Begriff ist unschön, aber „Digital Natives“ gefällt mir auch nicht unbedingt.

Daher erläutere ich lieber genau: Wie kann jemand über die Zukunft des Journalismus, ja sogar des „Qualitätsjournalimsus“ philosophieren, wenn er sich folgenderweise äußert

Wollen wir unsere informationelle Zukunft entwerfen als Netzwerk verschalteter Neuronen und verlinkter Datenströme, getrieben durch ein Programm, das immer Gleiches rekombiniert, um es uns als Wirklichkeit zu präsentieren? Wenn nicht, dann brauchen wir weiterhin den professionell organisierten Ausbruch aus diesem Kreislauf. Wir brauchen Menschen, die von ihrem Schreibtisch aufstehen und sich von ihrem Computer lösen, um zu beobachten, was in der Welt geschieht.

und damit Journalisten meint? Und nur Journalisten meint, also denkt, dass Blogger sich nicht von „ihrem Computer lösen“?

Um direkt ein relativ prominentes Gegenbeispiel zu nennen (neben jeder bloggenden oder sonstwie im Netz aktiven Person, die sich doch z.B. tatsächlich auch vom „Schreibtisch löst“ und in der Welt neue Reize aufnimmt): Sascha Lobo interviewt auf seinem Blog Franziska Heine, die Initiatorin der Petition gegen Netzsperren. Wie ein Beitrag, den ich kürzlich gelesen habe sinngemäß (Ich habe ihn leider nicht wiedergefunden, für einen Hinweis auf den Beitrag würde ich mich sehr freuen!) treffend formulierte: „Zeitungen lassen Sascha Lobo die Interviews machen, die sie machen sollten“.

Ja, Franziska Heine würde inzwischen noch mehrmals interviewt und war auch in der Tagesschau. Jedoch nachdem die mutmaßliche Horde von „Menschen, die unter Recherche nur das Googlen eines Suchbegriffs“ verstehen, die Petition zum Überaschungserfolg der Woche gemacht hatten. Miriam Meckel scheint dies ausgeblendet zu haben.

Doch der Reihe nach. (more…)

In eigener Sache

9. März 2009

Anlässlich des 1000. Hits auf diesem Blog wollte ich mir zunächst darüber Gedanken machen, wann die Bezeichnung „Blogger“ gerechtfertigt ist. Dieser Artikelansatz hat aber zu keinem Schreibfluss geführt, von daher Strg+A und weg damit 😉 Deswegen statt langer philosophischer Ergüsse einfach die Frage: Macht es die Anzahl der Hits, die Tatsache, einen Blog zu unterhalten, oder ist es vielmehr der Grad an Web2.0-Aktivität, die einen Blogger ausmacht? Der Blog freut sich über Kommentare 🙂

So, jetzt ist es Zeit, dem Titel „In eigener Sache“ gerecht zu werden. (more…)